Bye, bye South Africa! Aber keine Angst, ich komm bald wieder!

Mai 24, 2012 − by Camilla − in Lifestyle − No Comments

Gestern habe ich seit unserer Ankunft in Berlin nur Bilder gesichtet, sortiert und bearbeitet. Und wenn man sich mit 2.000 Bildern, die man in 6 Tagen aufgenommen hat, beschäftigt, dann wird einem noch einmal so richtig bewusst, wie viel wir eigentlich in dieser kurzen Zeit erlebt haben. Und wenn ich ehrlich bin, mir fehlen immer noch die richtigen Worte für die Reise. Irgendwie hat mich der Trip irgendwo ganz tief im Inneren erreicht und muss wahrscheinlich noch ein Weilchen in mir rumoren.

Landschaftlich hat uns das Land eine abwechslungsreiche Schönheit offenbart, die uns schlichtweg die Sprache verschlagen hat. Menschlich, ob innerhalb einer Gruppe von 7 extrem unterschiedlichen Personen oder in Kontakt mit den Südafrikanern, hat mich die Reise gefesselt, inspiriert und unglaublich verzaubert. Weil alles aber insgesamt so viel Impressionen sind, die da alle auf mich einprasselten, kann ich das ganze nur versuchen in Etappen zusammenzufassen und euch hoffentlich so ein bissl greifbarer zu machen.

Doch zu erst einmal möchte ich noch einmal auf die Menschen eingehen, die mich 24/7 begleitet haben. Denn es ist nicht unbedingt üblich, dass man so verschiedene Charaktere einfach in einen Topf wirft und diese sich dann nicht innerhalb kürzester Zeit auf den Wecker gehen. Es war geradezu erstaunlich, wie schnell wir uns gegenseitig ins Herz geschlossen haben und wie man jeden Moment mit den anderen genossen hat. Zumindest erging mir das so!

Als ich zu Beginn die Mail bekam mit der Info, dass außer mir Rene, Sara, Isa und Nico als Blogger dabei sind, hatte ich ganz schön Bammel als die Mode-Tussi verschrien zu werden. Ich meine Rene! Der quasi erste deutsche Blogger der noch dazu ein echter Nerd ist. Dann Sara und Isa, zwei der wohl coolsten Schnitten überhaupt, die Sneaker tragen, Basketball spielen und im Hip Hop zuhause sind. Und nicht zu vergessen der Nico, der viel über Art und Musik schreibt und gerade erst ein Interview mit Mark Ronson geführt hat. Alles klar. Und dazwischen ich, die keine Ahnung von Technik, Musik oder Cool-Sein im Allgemeinen hat. Und doch haben alle mein Herz im Sturm erobert. Sie haben mich inspiriert, mir neue Türen geöffnet und mich einfach in diesen Tagen extrem bereichert. Und auch mit meiner Zimmerpartnerin Angela und Craig unserem Guide habe ich jede Minuten genossen. Und mehr geht einfach nicht. Also, vielen Dank an Mini, South African Airlines und South African Tourism – dank Euch hatte ich eine unglaubliche Zeit, die ich sicherlich nie vergessen werde! Und ich werde bestimmt ganz bald wiederkommen, denn es gibt noch viel zu entdecken…

Blogger-Safari





Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*